Skip to main content

Full text of "R. J. Petri (1887) Eine Kleine Modification Des Koch'Schen Plattenverfahrens, English Translation (Braus, 2020)"

See other formats


Petri, R.J. (1887). "A small modification of Koch's plate method." Centralblatt für 
Bakteriologie und Parasitenkunde. 1: 279-80. Translation by Dr. Michael J. Braus 
( 2020 ). 


Methods of Investigation, Instruments, etc. 

A small modification of Koch's plate method 
by Dr. R. J. Petri 

As is well known, to manufacture gelatin plates according to Koch, the pouring 
apparatus must be set horizontally. The finished plates are placed on glass benches 
in large bells with little eise to aid them, especially without the pouring device. 
For more than a year I have been using flat double dishes 10-11 cm in diameter and 
1-1.5 cm in height for this purpose. The upper dish serves as a lid and has a 
slightly larger diameter. The liquid nutrient gelatin loaded with the inoculating 
material is poured into the dishes, which have been sterilized and cooled in the 
drying cabinet as usual. If this is done by covering the overflowing dish only a 
little and, under its protection, pouring out the test tube of gelatin (which has 
previously annealed and cooled again at the edge in the usual way), then one can 
expect very rare contamination by airborne germs. The poured gelatin soon 
solidifies into a layer a few millimeters thick, which is kept for a very long time 
under the protection of the upper lid dish, especially to be observed. When 
examining soil samples, sand, earth and similar substances, it is advantageous to 
pour the liquid gelatin over the material in the dish itself. One soon attains 
quite a skill in distributing such masses evenly in the gelatin by short, jerky 
movements of the dish. With the specified dimensions, every point of the poured 
gelatin is accessible to the common microscopes. Only when using robust Systems is 
the layer close to the edge not always adjustable. The gelatin dries very slowly in 
these dishes. You can keep it moist for even longer if you put several dishes on 
top of each other (5-6) in a flat, slightly wider dish on a piece of damp filter 
paper and put a correspondingly high glass bell (mouse jar, battery jar) over it. 
Such flat dishes for agar-agar plates, which are known to adhere difficultly to 
simple glass plates without special fastening, are particularly recommended. 
Counting the colonies that have grown is also easy. After removing the upper lid, a 
glass plate is placed in, in which the usual division of square centimeters and 
their edges are engraved. The magnifying glass is applied and, as is known, counted 
over a black surface. The area of the dishes is calculated immediately from its 
diameter. 


Berlin, February 1887 



Petri, R.J. (1887). "Eine kleine Modification des Koch'schen 
Plattenverfahrens" [A small modification of Koch's plate method]. 
Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde (in German). 1: 279-80. 


Untersuchungsmethoden. Instrumente etc. 

Eine kleine Modification des Koch’schen Platteu- 

verfahrens. 

Von 

Dr. It. J. Petri. 

Zur Anfertigung der Gelatineplatten nacli Koch bedarf man, wie 
iH’kaunt, des horizontal cinzunivellireuden Giessapparates. Die ferti¬ 
gen Platten werden auf Glasbankchen in grossen Glocken Über einan¬ 
der geschichtet. In manchen Fallen ist cs wünschen*«erth, mit etwas 
weniger Hilfsmitteln, besonders ohne den Giessapparat, auskonuneii 
zu könuen. Seit über Jahresfrist bediene ich mich zu diesem De¬ 
hnte flachet Doppelst haleii von 10 — II ent Durchmesser und 
1—1,5 cm Höhe. Die obere Schale dient als Deckel und hat einen 
etwas grösseren Durchmesser. In die, wie üblich, im Trockenschrank 
sterilisirton und abgekühlten Schalen wird die flüssige, mit dem 
Impfmaterial beschickte N ahrgeint ine eingegossen. Geschieht dies, 
indem man die Überfallende Schale nur wenig lüftet lind unter 
ihrem Schutze das (am Hand vorher in üblicher Weise abgeglühte 
und wieder erkaltete) Gelatincrohrcheu ausgiesst, so bat man nur 
Süsse rat selten Verunreinigung durch Luftkeime zu gewärtigen. 
Die ausgegossene Gelatine erstarrt bald zu einer wenige Millimeter 
dickeu Schicht, welche unter dem Schutze des oberen Deckelschal- 
cliens sehr lange aulbewahrt, resp. beobachtet werden kann. Bei 
Untersuchung von Bodenproben, Sand, F.rdc und ähnlichen Sub¬ 
stanzen kanu mau mit Vortheil das .Material im Schälchen seihst 
nnt der flüssigen Gelatine über'giessen. Man erlangt bald eine 
ziemliche Fertigkeit darin, derartige Massen durch kurze, ruck¬ 
weise Bewegungen des Schälchens in der Gelatine gleichmassig zu 
vertheilen. Bei den angegebenen Dimensionen ist jeder Punkt der 
ausgegossenen Gelatine den gebräuchlichen Microscnpen zugänglich. 
Nur bei Anwendung starker Systeme ist die Schicht dicht am Baude 
nicht immer einstellbar. Die Gelatine trocknet in diesen Schalen 




280 rtitAreachun££OM>tki<Klen. Inatrainrntr «iLr. 

sehr langsam ein. Noch langer kann man sic feucht erhalten, 
wenn man mehrere Schalen übereinander (5—0) in eine fliehe, 
etwas weitere Schale auf eine Scheibe feuchten Filtrirpapiers netzt 
und eine entsprechend hohe Glasglocke (Mauseglas, lluttcricglus) 
11 1h- i'stülpt. Besonders zu empfehlen sind solche Hache Schalen 
für Agar-Agarplatteu, welche bekanntlich auf einfachen Glasplatten 
ohne besondere liefestigung schwer haften. Auch das Zahleu der 
gewachsenen Colonieo ist einfach. Nach Abnahme des oberen 
Geckeis wird eine Glasplatte aufgelegt, in welcher die übliche Ein- 
thciiuug von Quadratccntimet« rn und deren llnichtheilen eingeritzt 
ist. Die Xahllupc wird aufgesetzt und über schwarzer Unterlage, 
wrie bekannt, gezahlt. Der Flächeninhalt der Schälchen ist aus 
dem Durchmesser sofort zu berechnen. 

B e r 1 i n, Februar 1887.